Landkreis Schwäbisch Hall

Seitenbereiche

Volltextsuche

Frühe Intervention

Frühintervention
Konsumierenden Jugendlichen bieten wir in Kursen und Einzelgesprächen die Möglichkeit, sich früh mit ihrem Suchtmittelkonsum zu beschäftigen, um eine Verschlimmerung der Situation oder gar eine Suchtentwicklung zu verhindern.

 

Alkohol

Projekt HaLT - Hart am Limit

Das Bundesmodellprojekt HaLT kombiniert verhaltens- und verhältnispräventive Ansätze und ist ein effektiver und effizienter Präventionsansatz. Das Anliegen des Projektes ist es, Jugendliche bei dem Erlernen eines genussorientierten und verantwortungsvollen Umganges mit Alkohol zu unterstützen.

Ziel ist eine Verhinderung jugendspezifischer Gefährdungen wie
1. Alkoholvergiftungen/"Komasaufen"
2. alkoholbedingte Verkehrsunfälle/Unfallopfer
3. Gewalttaten im Zusammenhang mit Alkohol und sexuelle Übergriffe

Riskanter Alkoholkonsum von jungen Menschen kann zu jugendtypischen Entwicklungsprozessen gehören, die dennoch riskant verlaufen können. Die Hochrisikophase für einen riskanten Umgang mit Alkohol liegt zwischen dem 16. - 27. Lebensjahr. Kommt es zu riskanten Ereignissen („Koma-Saufen“, Krankenhauseinlieferungen wegen Alkoholintoxikation etc.) soll ein abgestuftes Vorgehen Unterstützung ermöglichen, um eine spätere Abhängigkeitsentwicklung zu vermeiden.

Die Jugend-Sucht-Beratungsstelle verbindet mit dem HaLT- Projekt im Landkreis das Ziel durch Information und Prävention eine erhöhte Sensibilität beim Thema Alkoholkonsum unter Jugendlichen zu schaffen.

Kinder und Jugendliche, die bereits durch exzessiven Alkoholkonsum aufgefallen sind, werden umfassend beraten. Zusätzlich besteht die Möglichkeit im Gruppenangebot Kurs Alkohol das eigene Konsumverhalten genauer zu reflektieren (Risikockeck), das Risikobewußtsein zu schärfen und Kompetenzen für den Umgang mit den alkoholbedingten Risiken zu stärken.

Flyer Kurs A lkohol - ein Gruppenangebot für Jugendliche, die ein Problem mit Alkohol haben.

Illegale Drogen

Für Jugendliche und junge Erwachsene, die erstmals strafrechtlich oder im Zusammenhang mit dem Führerschein mit illegalen Drogen auffällig geworden sind,  besteht die Möglichkeit zur Teilnahme am Kurs Betäubungsmittel. Bei diesem Frühinterventionskurs für erstauffällige Drogenkonsumenten nach FreD setzen sich die Teilnehmer aktiv mit den Risiken des eigenen Konsumverhaltens auseinander.

Flyer Kurs Betäubungsmittel - ein Gruppenangebot für Jugendliche, die illegale Drogen konsumieren.

 


 

Riskante Formen von Verhaltenssüchten

Neben den Risiken, die mit dem Substanzkonsum verbunden sind, ist ein frühe Aufmerksamkeit und die Frühintervention hilfreich, wenn der Gebrauch von Smartphone/Internet oder Glücksspiel außer Kontrolle gerät und erste Probleme in der Familie, im Freundeskreis, in der Schule oder bei der Arbeit auftreten.

Professionelle Unterstützung ist umso wirksamer und erfolgreicher je früher sie angenommen wird.